Fraunhofer MOEZ

Leistungsangebot des Fraunhofer-Zentrum Leipzig

mehr Info

Das Fraunhofer-Zentrum Leipzig blickt 2016 auf zehn Jahre angewandte, sozio-technologische und sozio-ökonomische Forschung und Erfahrung am Standort Leipzig zurück. Für den langfristigen Erfolg von Kunden und Partnern aus Wirtschaft, Industrie, Forschung und Gesellschaft entwickeln die Ökonomen von Fraunhofer wissenschaftlich fundierte Lösungen für die Herausforderungen der Globalisierung. Der Mensch, seine Umwelt und Lebensrealität stehen im Mittelpunkt der internationalen Projekte, Netzwerkaktivitäten, Innovationsvorhaben und Analysen des Instituts. Als Fraunhofer-Zentrum für Mittel- und Osteuropa, MOEZ 2006 gegründet, bündelt das Institut seit 2015 seine Expertise und sein Leistungsangebot unter dem neuen Namen Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie. 

Das Institut und seine Köpfe besitzen ausgewiesene Kompetenzen in den Bereichen Internationalisierung, Innovations- und Technologiemanagement, Innovationsfinanzierung, Strategieentwicklung, Wissensökonomie und Forschungsmarketing. Derzeit bearbeiten rund fünfzig Vollzeitmitarbeiter Projekte für Unternehmen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen sowie Projekte im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der Europäischen Union, Projekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des  Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

10 Jahre Fraunhofer-Zentrum Leipzig

 

Ihr digitaler Gruß im Jubiläumsjahr 2016

Senden Sie uns Ihre digitalen Grüße zum zehnjährigen Jubiläum – wir veröffentlichen diese als Stimmen unserer Freunde und Förderer auf unserer Website.

 

Auftakt ins Jubiläumsjahr 2016: Gemeinsamer Neujahrsempfang mit dem Fraunhofer IZI

Pressemeldungen

Aktuelle Publikation

Das wirtschaftliche Potenzial von Forschungsarbeit erfolgreich nutzen - Studie mit Handlungsempfehlungen für Förderpolitik veröffentlicht 

Die Förderpolitik kann Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei unterstützen, das wirtschaftliche Potenzial ihrer Forschungsarbeit frühzeitig zu erkennen und erfolgreich zu nutzen. Bisher fehlte eine Bestandsaufnahme der umfangreichen Programmlandschaft Deutschlands. Motivation genug, um die Studie „Wege zur Stärkung der wirtschaftlichen Verwertung aus der Wissenschaft. Lehren aus der förderpolitischen Praxis“ aufzusetzen. Experten des Leipziger Fraunhofer-Zentrums analysieren darin alle länderübergreifenden Maßnahmen der Einzelprojektförderung der letzten zehn Jahren: bundesweite öffentliche Förderprogramme, institutionengebundene Initiativen der großen außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie das bis dato nicht extern evaluierte Programm ForMaT (Forschung für den Markt im Team). Sie identifizieren zwei Lücken in der aktuellen Förderlandschaft: die Förderung der frühen Findungsphase, in der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erste Verwertungsideen generieren und ein passendes Team für deren Umsetzung zusammenstellen. Außerdem fehle ein Angebot zur Validierung von Verwertungsprojekten über Exzellenzprogramme hinaus. In einem zweiten Schritt stellen die Leipziger Forscher Schlüsselfaktoren für den wirtschaftlichen Erfolg von Forschungsarbeit heraus. Neben dem Einfluss von Kooperationspartnern, professioneller Wissenschaftskommunikation und Finanzierungsinstrumenten, stehen Transferintermediäre und die Persönlichkeit zentraler Teammitglieder im Mittelpunkt der Analyse. Die Fraunhofer-Experten werteten für die Studie die einschlägige Forschungsliteratur zum Wissens- und Technologietransfer, vorhandene Programmevaluationen, -richtlinien und Projektberichte aus und ergänzten diese um eigene Erhebungen. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Studie leitet Handlungsempfehlungen und Gestaltungsoptionen für die Förderpolitik und Innovatoren aus der Wissenschaft ab. Der Abschlussbericht erschien parallel zur Leipziger Buchmesse beim Fraunhofer Verlag und als E-Book bei Fraunhofer-Publica.

Jahresbericht-Beitrag der Woche

PROGRESS-TT – Technologietransfer in Europa professionalisieren

In regelmäßigen Abständen möchten wir Ihnen das Leistungsangebot des Leipziger Fraunhofer-Zentrums in seiner konkreten Form zeigen. Dafür stellen wir Ihnen Beiträge aus unserem Jahresbericht 2014/2015 vor, die wir Ihnen für eine Lektüre empfehlen.

Der aktuelle "Beitrag der Woche" präsentiert die Arbeit der Gruppe Wettbewerbs- und Technologieanalyse des Leipziger Fraunhofer-Zentrums. Sie sind beteiligt an der von der EU-geförderten Pilotinitiative PROGRESS-TT, die untersucht, wie funktionierende Wachstumskonzepte aus der Privatwirtschaft auf Technologietransferbüros übertragen werden können. In dem internationalen Konsortium sind neben anderen Akteuren auch Juniorprofessor Dr. Lutz Maicher und PhD Liina Tonisson beteiligt: Sie arbeiten zu Strategieentwicklungen zum Kapazitätsausbau von Kompetenzen im Bereich des Technologietransfers.

PROGRESS-TT, das für "Capacity Building for Technology Transfer steht, nutzt ein Wachstumsmodell, das aus der Wirtschaft bereits erfolgreiche implementiert wurde – in "Zusammenarbeit mit ausgewählten Technologietransferbüros werden wir dann direkt daran arbeiten, deren Leistungsfähigkeit, Kapazität, Möglichkeiten, Wünsche und Umgebungseinstellungen durch maßgeschneiderte Lehr- und Coachingmodule zu verbessern", erklärt Juniorprofessor Dr. Lutz Maicher im Gespräch. Das gesamte Interview als PDF über PROGRESS-TT aus dem Jahresbericht 2014/15 finden Sie unter diesem Link.

 

Newsletter des Fraunhofer-Zentrum Leipzig

Sozioökonomische Expertise für Mensch und Gesellschaft – das sind unsere Aufgaben als Fraunhofer-Zentrum in Leipzig. Mit unserer Forschungsarbeit unterstützen wir Kunden und Partner aus Industrie, Forschung und Politik bei ihren Internationalisierungsprozessen. Die vielfältigen Berichte in unserem aktuellen Newsletter zeigen, dass sich unser Denken und Handeln stets am Menschen ausrichtet, an seinen Bedürfnissen, seiner Umwelt und Lebensrealität.

Die digitale Variante unseres Newsletters steht Ihnen hier als PDF zum Download zur Verfügung.

Melden Sie sich hier an, um den regelmäßig erscheinenden Newsletter zu abonnieren.

 

Lange Nacht der Wissenschaften: Expeditionsreise durch die Internationalisierung

Das Fraunhofer-Zentrum Leipzig bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2016

Globalisierte Märkte, vernetzte Kulturen – kaum jemand ist von der Internationalisierung nicht betroffen. Wie können Wissenschaft und Forschung dazu beitragen, diese Prozesse zu optimieren? Antworten auf diese Frage finden Sie während der Langen Nacht der Wissenschaften, die alle zwei Jahre von der Stadt Leipzig organisiert wird. In Zusammenarbeit mit dem Leipziger Schwesterinstitut der Fraunhofer-Gesellschaft, dem Fraunhofer-Institut für Zellimmunologie und Zelltherapie IZI, bietet das Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie spannende Einblicke in seine internationalen Projekte und erläutert dem Publikum, wie sozio-ökonomische Forschung mit öffentlichen Akteuren und der Ökonomie Lösungen für die Gesellschaft löst.

Mit Projektpräsentationen von 17.30 bis 17.50 Uhr beginnt die Expeditionsreise durch die Themen der Internationalisierung – verbunden mit einem Spaziergang begleitet Joseph von Fraunhofer alle Interessierten zum Fraunhofer IZI in die Leipziger BioCity. Ab 18 Uhr kann dort internationales Wissen getestet werden und eine interessante Posterausstellung wartet auf Ihren Besuch. Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei. 

Hier finden Sie mehr Informationen über die Lange Nacht der Wissenschaften 2016. 

 

 

Übersicht des Programms der Fraunhofer Institute zur Langen Nacht der Wissenschaften am 24. Juni 2016 in Leipzig

24.6.2

17.30 bis 17.50 Uhr 
Meet and greet 

Stand des Fraunhofer-Zentrum, Leipzig zur Langen Nacht der Wissenschaften am Städtischen Kaufhaus (Neumarkt 9-19, 04109 Leipzig)

danach: gemeinsamer Spaziergang mit Joseph von Fraunhofer zum Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Zellimmunologie IZI, Perlickstraße 1, Perlickstraße 1, 04103 Leipzig

ab 18.00 Uhr 
Expeditionsreise durch die globale Welt – Testen Sie Ihr internationales Wissen!

Mitmachaktion | 18:00 Uhr: durchgängig | Abfahrtmöglichkeiten mit dem Shuttle-Service: alle 30 Minuten

Rundgang durch die Posterausstellung | Kurzes Tipp-Kick-Spiel | Tipp der EURO 2016-Partien am Samstag, 25.6.2016

Fraunhofer IZI, Perlickstraße 1

Termine

24.6.2016 Symposium "Potentials of frugal innovation in industrial countries"
HHL Leipzig School of Graduate Management
24.6.2016 EFFESUS - Abschlusskonferenz Energiehuis, Dordrecht, Niederlande
24.6.2016 Lange Nacht der Wissenschaften 2016 Fraunhofer IZI, Perlickstraße 1

Aktuelles

Kooperation: Fraunhofer-Zentrum Leipzig und Pöyry Management Consulting entwickeln energiewirtschaftliches Modell und innovative Software weiter

 Das Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie und Pöyry Management Consulting arbeiten zusammen an einem energiewirtschaftlichen Modell. Dieses wird Energieversorger unterstützen, frühzeitig Zukunftsszenarien, neue Perspektiven in bestehenden und neuen Märkten und relevante Maßnahmen zur zukünftigen Positionierung zu identifizieren.

 

crowdFANding - Was sind Erfolgsfaktoren für Crowdfunding im Sport?

Lange Nacht der Wissenschaften 2016

Der 24. Juni 2016 bietet wieder die Gelegenheit, Leipziger Forschungsinstitute, Hochschulen und Universitäten bei der Langen Nacht der Wissenschaft kennenzulernen. In diesem Jahr bietet das Leipziger Fraunhofer-Zentrum
ein gemeinsames Programm mit dem Fraunhofer-Zentrum für Immunologie und Zelltherapie, IZI in der Leipziger Biocity an.

Konferenz zu Ergebnissen zur Elektromobilität in Leipzig

Um elektrobetriebene Mobilität voranzutreiben, initiierte die Bundesregierung 2012 das Schaufensterprogramm Elektromobilität. Im Rahmen des Vorhabens „Bayern-Sachsen Elektromobilität verbindet“ untersuchte die Gruppe Geschäftsmodelle: Engineering und Innovation, wie aus Laternen mit Ladeeinheiten ein tragfähiges Geschäftsmodell für die öffentliche Ladeinfrastruktur entstehen kann. Die Ergebnisse wurden am 3. Juni auf einer Abschlusskonferenz präsentiert.

Fraunhofer-Zentrum entwickelt Modell für Eigenstromverbrauch privater Photovoltaik-Anlagen

In Zusammenarbeit mit dem Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung (Corporate Research) der Robert Bosch GmbH veröffentlichten Wissenschaftler der Abteilung Nachhaltigkeitsmanagement und Infrastrukturökonomie ein Paper über den Eigenstromverbrauch von Haushalten mit Photovoltaik-Anlagen. Die Ergebnisse basieren auf einer Dissertation, die von Prof. Dr. Thomas Bruckner und Gruppenleiter Hendrik Kondziella betreut wurde. Im Rahmen der Untersuchung entwickelten die Forscher ein techno-ökonomisches Modell für ein auf Photovoltaik aufbauendes Batteriesystem, das Energiebezugskosten für Stromverbraucher minimiert.

Jetzt Mitglied werden im Fraunhofer-Alumni e.V.

Die Fraunhofer-Gesellschaft hat einen eigenen Alumni-Verein gegründet. Das Fraunhofer-Zentrum Leipzig ist Teil dieses Fraunhofer-weiten Netzwerkes. Als Mitglied im Fraunhofer-Alumni e.V. profitieren Sie von Veranstaltungen und exklusiven Informationen zur Entwicklung der Fraunhofer-Gesellschaft und unseres Instituts, können mit Fraunhofer-Experten über aktuelle Entwicklungen diskutieren und mit uns in Verbindung und weiterhin Partner bleiben. Sichern Sie sich Ihr persönliches Kompetenz-Netz und werden Sie Mitglied.

Kuratoriumssitzung 2016

Das Leipziger Fraunhofer-Zentrum verfügt seit April 2013 über ein prominent besetztes Kuratorium, bestehend aus Vertretern der
Wissenschaft, Wirtschaft und der öffentlichen Hand. Die namhaften Vorstände, Geschäftsführer und Generalsekretäre beraten das Institut strategisch. Die diesjährige Kuratoriumssitzung fand am 25. Mai 2016 in Leipzig statt.

 

Sächsischer CDU-Fraktionsvorsitzender informiert sich über Fraunhofer-Zentrum Leipzig.

EU-Netzwerk am Fraunhofer-Zentrum Leipzig

Vom 13. bis 14. April 2016 traf sich das EU-Netzwerk der Fraunhofer-Gesellschaft am Fraunhofer-Zentrum in Leipzig. Beim 16. EU-NetWorkshop tauschten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Fraunhofer-Institute zu Themen und Fragestellungen innerhalb EU-finanzierter Projekte aus. Annamaria Riemer und Urban Kaiser arbeiten am Leipziger Institut in der interdisziplinär angelegten Forschungspartnerschaft EU Plus an Management-, Finanzierungs- und Kommunikationsstrategien für EU-finanzierte Projekte.

 

Kooperation mit Technologie- transfergesellschaft BIO-NET LEIPZIG unterzeichnet.

Qualitätsstandards bestätigt – Fraunhofer-Zentrum weiterhin nach DIN-Norm zertifiziert

Nachdem das Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie im Frühjahr 2013 nach der DIN-Norm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert wurde, bestand das Institut in diesem Jahr erfolgreich die Re-Zertifizierung. Mit dem Zertifikat wird nachgewiesen, dass die Ergebnisse des täglichen Handelns geregelten Abläufen folgen und einen immer gleichbleibend hohen Qualitätsstandard ermöglichen.

 

Prof. Dr. Thomas Bruckner diskutiert Smart-City-Strategie mit OB der Stadt Leipzig.

 

JProf. Dr. Tobias Dauth arbeitet im Arbeitsstab "Integration von Flüchtlingen" mit.

Kooperation mit südkoreanischer Wirtschaftsförderung gefestigt.

Institutsleiter Professor Dr. Thorsten Posselt unterzeichnete am 26. Januar 2016 eine Kooperationsvereinbarung mit Dr. Gi Won On, Präsident des Korea Research & Innovation Centre-Europe (KIC-Europe). Neben dem zentralen Verbindungsbüro in Brüssel baut KIC-Europe ab Februar 2016 ein Labor für internationale Technologieentwicklung und -verwertung am Leipziger Institut auf.

Memorandum of Understanding mit tschechischem Technologiepark unterzeichnet

Am 21. Januar 2016 unterzeichnete die zu Jahresbeginn neu gegründete Gruppe Forschungs- und Businessakzelerator des
Leipziger Fraunhofer-Zentrums mit dem tschechischen Technologiepark Hradec Králové ein Memorandum of Understanding. Austauschprogramme zu Themen wie Innovation, Entrepreneurship und Technologieentwicklung zwischen Deutschland und Tschechien stehen auf dem Programm.

 

Prof. Dr. Dubravko Radic ist Jurymitglied des Innovationspreises "YouGov" 2016.

JProf. Dr. Tobias Dauth und Dr. Luise Fischer präsentieren erste Ergebnisse zu frugalen Innovationen

Die Gruppe Regionale Positionierung und Standortentwicklung forscht mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg zum Potenzial frugaler Innovationen. JProf. Dr. Tobias Dauth und Dr. Luise Fischer stellten erste Ergebnisse der Trendanalysen und vergleichenden Studien bei einem Workshop in Hamburg vor.

Industrial Data Space e.V. gegründet

Die Fraunhofer-Gesellschaft, 16 Wirtschaftsunternehmen und der ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. haben in Berlin einen gemeinnützigen Verein zum Industrial Data Space gegründet. Dessen Aufgabe ist es, Wissenschaft und Wirtschaft für nachhaltige Lösungen zu vernetzen, die Architektur des Industrial Data Space mit zu gestalten sowie zentrales Organ für die Kooperation mit verwandten Initiativen zu sein.

 

Paradigmenwechsel in der Fertigung: Folgeprojekt AGENT-3D gestartet.

 

Geschäftsmodelle im Berufsbildungsexport: Fallstudie BEIGROUP GmbH.

Digitales Musikprojekt will Lebensqualität von Menschen mit Demenz verbessern

Ab 2016 wirkt die Gruppe Preis- und Dienstleistungsmanagement an der Entwicklung des interaktiven Musiksystems "NurMut" mit. Die Forschungsgruppe um Dr. Marija Radić erarbeitet in dem dreijährigen Projekt Preismodelle für die digitale Musikplattform unter Berücksichtigung von Kosten und Erstattungsmöglichkeiten.

 

BMWi-Broschüre: Zukunftschance Digitalisierung - ein Wegweiser.

 

Auf INTEGRAL folgt ALTERFOR: Neues EU-Projekt zu Forstwirtschaft gestartet

Seit 2011 begleiten Leipziger Fraunhofer-Forscher der Abteilung Wissens- und Technologietransfer durch die Europäische Union finanzierte forstwissenschaftliche Forschungsprojekte.

 

Kooperation mit Technologiestiftung Thüringen unterzeichnet.

 

Internationale Marktstrategie für Dämmplatte aus Rohrkolben

Die Experten der Gruppe Stakeholderdialoge und gesellschaftliche Akzeptanz untersuchen sozioökonomische Faktoren und  Nutzerakzeptanz eines innovativen, nachhaltigen Baustoff zur thermischen Sanierung aus Rohrkolben (Typha) in Bulgarien.

 

Mit Fraunhofer Innovationen Kulturerbe schützen – Modellprojekt gestartet.

 

E-Health-Projekt ATMoSPHÄRE gestartet

Das Gemeinschaftsprojekt ATMoSPHÄRE will chronisch erkrankten und multimorbiden älteren Patienten ein unabhängiges Leben ermöglichen. Medizinische, pflegerische und soziale Dienstleistungen aus der Region sollen über eine IT-Plattform miteinander vernetzt und zukünftig deutschlandweit eingesetzt werden.

 

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für C³- Carbon Concrete Composite Projekt.

 

Jahresbericht 2014/15

Das Leipziger Fraunhofer-Zentrum präsentiert die Bandbreite seiner sozio-ökonomischen Forschung im Jahresbericht 2014/15.